Werbung im Blog – muss das denn sein?

Erneut mit dieser Frage konfrontiert und inspiriert durch einen #fail einer Computerzeitschrift die so klingt wie mein Couch-Lekkerli.

Wie dem aufmerksamen Leser bestimmt aufgefallen ist gibt es hier bei mir im Blog auch Werbebanner, Werbelinks und in naher Zukunft auch bezahlte Artikel. Jedoch steht für mich hier auf bin da wer noch fest, dass die Werbung nur zur Unterstützung eingesetzt werden soll. Bedeutet es wird Werbung nur eingesetzt wo es ein echter Mehrwert für den Beitrag oder den Besucher hat.
Zum Beispiel habe ich einen Beitrag über das Doro geschrieben, hier wird das Doro dann mit den passenden Shops verlinkt, dass der Besucher hier auch direkt das Produkt zum Kaufen findet. Wenn ich Musik vorstelle kann es auch sein das dann direkt ein Link zu Amazon zu dem Album oder Lied geht. Ab sofort arbeite ich alte Links nach und neue werden direkt mit einem (*) gekenzeichnet. Auf der Seite kommt in Kürze dann noch der Hinweis, dass es sich dabei um einen Link handelt der zu Werbezwecken dient.
Wenn es dann zu den bezahlten Beiträgen kommt werde ich diese in der Regel Kennzeichnen. Da Auftraggeber ja so Ihre Vorstellungen haben, muss ich meist einen positiven Beitrag schreiben. Insgesamt wähle ich die bezahlten Beiträge im Vorfeld schon gut aus, aber manchmal merkt man erst beim Testen, dass das Produkt nicht wirklich was taugt. Hier versuch ich dann den Meister der positiven Kritik nachzuahmen, Alfred Biolek ist da echt gut drin und hier und da kann man wirklich Scheiße als schön platzierten braunen Haufen verkaufen. Aber! sollte mir wirklich der Schuh drücken und es zu keiner Einigung mit dem Auftraggeber kommen akzeptiere ich lieber eine negative Bewertung oder einen Malus, als dies meinen Bloglesern vorzulegen.
In der Sidebar und unterm Artikel ist Adsense Werbung geschaltet. Diese kann ich nicht so sehr beeinflußen, da diese sich aber an das Surfverhalten des Besuchers und an den Beiträgen des Blogs orientiert, und anhand dieser Informationen Werbung präsentiert, ich hoffe das sie nicht störend rüberkommt.
Auf meiner Nischenseite ist es da schon anders, zum einen wird es dort kaum zu regelmäßig wiederkehrenden Besuchern kommen, zum anderen ist das Haupt-Ziel ja Geld zu verdienen. Bei bin da wer noch möchte ich einfach nur Bloggen und interessante Beiträge an die Besucher bringen. Aber beim Thema Werbung werde ich immer Fair gegenüber dem Leser bleiben.

Warum ich mich heute nochmal zu dem Thema melde

Sagt schon die Überschrift aber hier die Erklärung. InTextLink Ads sind zwar eine gute Einnahmequelle, erstrecht wenn eine gewisse Besucherzahl dahinter steht. Ich habe auch schon InTextLink Ads in alten Projekten eingesetzt, werde aber heute aus Fairness nicht mehr darauf zurückgreifen. Bei einer Recherche bin ich auf die Internetseite einer Computerzeitschrift gelangt, die InTextLink Ads einsetzt. Soweit so gut aber muss es denn so sein, dass auch Wörter die wichtig für den Inhalt sind als Link gekennzeichnet werden. Wenn das Wort Anmelden als Link gekennzeichnet ist denken einige bestimmt, dass sie mit dem Link auf die Anmeldeseite kommen. und nicht auf einer Werbeseite.

Das finde ich einfach unseriös.

Bis denn dann, euer

Michl

Ein Kommentar

  1. Wundert mich, dass der Film ne FSK 16 bekommen hat. Aber ich freue mich auch total auf die Veilfrmung und hoffe auf viel Fun.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.