Musik is the Key

Dieser Titel und Motto haben in meiner Jugend viel bewegt, so wie es Musik macht seit dem man wohl in der Steinzeit die erste Melodie in einer Steinlawine gehört hat. Musik ist eigentlich nichts besonderes, es sind nur paar Töne, diese können aber beim hörenden ein Gefühl auslösen. Hier muss man gar nicht mit einem Hundertköpfigem Orchester aufwarten. Klopf Klopf – Klopf Klopf – Klatsch mach das mal nach und sag mir an was du denkst.
So einfach ist es häufig hört man die Ersten 3 Töne wie zum Beispiel aus einer Mundharmonika und man hat einen Mann am Galgen und einen kleinen Jungen vor Augen. Das hat nicht jeder, denn Musik ist eine Botschaft mit der jeder etwas verbindet, der den Song oder die Melodie schon gehört hat. Paart man Musik mit etwas visuellem wie im Film oder der Werbung kann der Gedanke noch Größer werden.

Diesen Gedanken hat auch schon Gregor aufgegriffen, und ich möchte ihn einfach fortsetzen.

Es gab eine Zeit vor Shazam und Online Musik Diensten(du wirst alt*Anm. d. Red), da hat man einen Film gesehen und wenn man ihn nicht aufgenommen oder gekauft hat, musste man bei den 5 Sendern die man empfangen hat lange warten, bis der Film wiederkam. Mein Problem war ich liebe Highlander da aber nur den ersten Film und die Serie, und so ist es auch mit der Musik zum Film. Ich weiß nicht wie lange ich gesucht habe und wie viele Personen ich gefragt habe, aber ich kann mich noch sehr gut erinnern wie ich in Westerstede im Plattenladen stand und die Melodie geträllert  habe. Und das ohne Erfolg, erst später habe ich das Lied der Sterbeszene von Tessa, dann in vollen Zügen genießen können.

Dust in the Wind – Kansas

Um 1996 herum gab es dann das nächste Problem Lost Boys war mein Lieblingsfilm und der Titelsong war sehr schwer zu bekommen, aber irgendwann hat es dann doch geklappt. Und das Warten hat sich gelohnt.


Cry little sister

Musik und Film ist eine geniale Kombination. wer hätte 1998 eine CD von Celin Dion gekauft, Hand aufs Herz, wenn er nicht das Bug der Titanic vor Augen gehabt hätte. Wer würde sich freiwillig Classic anmachen, wenn Hans Zimmer nicht in der Filmmusik Meilensteine gesetzt hätte.

Schön ist es wenn man ein paar Töne hört und sofort den Film vor Augen hat und wenn es ganz gut läuft auch noch die passende Szene.

Disney und Bollywood, eigentlich ist das eins, nur das es bei Bollywood mehr Liebe und Schmerz gibt. Aber bei beiden wird gesungen und getanzt. Wenn dann eine dreijährige bei den ersten Tönen der Eiskönigin aufhorcht um gleich fröhlich mitzuträllern ist es schon verwunderlich.

Über Bond, James Bond kann man sagen was man will(es gibt keinen blonden Bond), aber die Musik ist immer der Hammer.

Eiskalte Engel ist nicht nur ein genialer Film sondern auch musikalisch ein Ohrenschmaus. Ob jetzt Placebo oder the Verve der Soundtrack taugt auch ohne Film und erinnert einen doch immer wieder an den Film. Der nächste Klassiker für Filmmusik ist Quentin Tarrantino , jeder Film bekommt durch die Musik seinen ganz eigenen Charme und auch hier ist es so das der Soundtrack, obwohl Quentin auch bei der Musik etwas sonderbar ist, ohne Film hörbar ist. Und ganz ehrlich ich bin nicht der einzige der Twisted Nerv pfeift, oder?

Meine Lieblingsserie ist Doctor Who, hier ist Musik auch ein wichtiger Baustein. Fang ich mal mit der Titelmelodie an, Über 50 Jahre läuft die Serie und die Haupttöne des Intros haben sich nie verändert, nur am drumherum wird etwas geändert. So bleibt die Basis
Seit dem neuen Doctor Who ab 2005 ist die Musik viel Präsenter geworden. Jeder Doctor, jeder Begleiter, jeder Bösewicht hat ein eigenes Intro. Ohne auf den Fernseher zu schauen oder wenn man sich den Soundtrack anhört weis man um wen es geht. Muray Gold, der Mann hinter dem Soundtrack, ist für mich der Hans Zimmer der BBC.

Und dann gibt es ganz mutige Produzenten die Schauspieler, die als Schauspieler Top sind ans Micro lassen. Ob jetzt Hugh Grant in Mitten ins Herz, oder aber Pierce Brosman in Mama Mia den Filmen hat es nicht geschadet, und es war auch nicht so schlimm das ABBA an eine Reunion dachte.

Jeder hat so seine Filmmusik die das gesehene und erlebte wieder präsent werden lässt. Musik bewegt im wahrsten Sinne des Wortes, wer klatscht und klopft nicht mit wenn er we will rock you hört, wer versucht nicht alle Tonlagen von Bohemian Rapsody zu treffen, und und und.
Ach Bohemian Rapsody ich bekomm bei dem Lied kein Bild von Freddy vors geistige Auge woran das wohl liegen mag.

Persönliche Erlebnisse, die während die Musik gespielt wurde, erlebt wurden werden besser im Hirn abgespeichert und präsent wenn man den Song wieder hört. Wenn Musik, die ich mit unter 20 gehört habe, heute gespielt wird, sorgt sie dafür das die Bilder gleich wieder am geistigen Auge vorbei laufen. Spiel mir Lighthouse Family mit High vor und ich weis an was ich denke. Und da ich es für mich behalte ist und bleibt es mein Gedanke, ist das nicht schön, ein Lied geht los und schon hat man emotionales Kopfkino und das nur für sich.

Bis denn dann, euer

Michl

 

3 Kommentare

  1. Hallo Michl,

    also bei Highlander bin ich sowas von bei Dir! 🙂
    Gut, die weiteren Filme habe ich trotzdem auch schon mehrfach gesehen. Aber im Kern sind der erste Film und die Serie qualitativ besser als der Rest!

    Freut mich, dass ich die Inspiration weitergeben konnte.

    LG
    Gregor

    1. Gesehen habe ich sie auch Gregor aber ich bin der Meinung nur weil ein Film ein Erfolg war muss man nicht die Geschichte verbiegen um eine Fortsetzung zu machen.
      Bei the Crow ist es genauso.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.