Umstellung auf Ip basiert was erwartet mich

teddy-telekom

teddy-telekom
Seit Jahren kündigt die Telekom an, dass Sie Ihre Kunden auf IP basiert umstellen wird. Inzwischen steht fest 2018 soll es dann soweit sein „Goodbye Analog und ISDN„. Groß ist aber die Sorge der Kunden und groß ist die Angst vor dem Unbekannten.

Ich selbst nutze den IP basierten Anschluß seit die Telekom ihn das erste Mal vermarktet hat, und wie ich es erwartet habe, bin ich zufrieden. Heute will ich mich dem Thema mal annehmen und vielleicht dem ein oder anderen die Angst nehmen.

Die größte aller Sorgen ist und wird immer bleiben, „Wenn Internet gestört ist, ist auch das Telefon gestört.

Das ist soweit auch richtig, auch ich hatte anfangs hiermit meine Herausforderungen. Aber inzwischen hat die Telekom selbst eine Funktion ins Kundencenter eingebaut die ich damals über eine Anrufweiter Schaltung realisiert habe. Ist zwar heut das selbe, aber die Telekom hat es verständlicher benannt. Offline Rufannahme heist der Punkt. Diese Konfiguration wird dann aktiv wenn der Router nicht mehr mit den Telekom Servern verbunden ist.
Eine Möglichkeit ist die Anrufe auf die Sprachbox umzuleiten. Und man wird dann über die Spracbox Pro App informiert sobald ein Anruf eingegangen ist. Meine Einstellung ist dadurch das ich MagentaEins und dadurch eine Allnet Flat habe, eine Umleitung auf mein Handy.

Diese Umleitung greift bei Ausfall des Speeport, DSL Verlust, Zugangsdatensperre durch fehlerhafte Zugangsdaten. Sie greift nicht bei einem gesperrten Anschluß durch Zahlungsverzug, und auch nicht wenn der Telefonieserver der Telekom gestört ist.

Hier geht es zu der Einstellung

Eine weitere Sorge ist „Die Umstellung ist doch bestimmt aufwendig, und kostet Geld

Ich will es jetzt nicht wirklich schön reden, dennoch hat die Telekom in den letzten Jahren einiges getan, damit der Aufwand für den Kunden nicht so gr0ß ist.

Beim Analogen Anschluss entfernt man den Splitte und den Router. Steckt dann den neuen Router in die Telefondose und die Telefone in den Router. Für einen einfachen Analogen Anschluss kostet der Router ab 2,55 €/Monat, bei Entertain geht es ab 4,95/Monat los und der Hybrid Anschluss kostet 9,95 €/Monat. Das sind die Preise des Endgeräteservicepakets welches ich bevorzuge, die Kaufpreise fangen bei 99,95 € an.

Beim ISDN Anschluss ist es etwas komplizierter. Wird keine Telefonanlage verwendet und nur ISDN Endgeräte (Telefon/Fax) ist die Frage „Können diese Geräte ersetzt werden?

Wenn ja, dann einen Speedport mieten und die passende Anzahl an Speephones dazu kaufen.

Wenn nein, dann einen Speedport mieten und den Speedport ISDN Adapter, dieser übernimmt die Rolle des NTBA und wird hinterm Speedport angeschloßen.

Wenn eine Telefonanlage verwendet wird und man diese nicht aufgeben möchte, dann benötigt man auch den Speedport ISDN Adapter.

Da der Speedport ISDN Adapter 69,95 kostet und 3 Speedphones bei knappen 90 € liegen würde ich auf langfristige Sicht gesehen eher auf die ISDN Technik, die ja meist schon ein bisschen Älter ist verzichten.

Fazit: Letztendlich können Kosten auf einen zukommen, wenn man aber sowieso einen Speedport zur Miete hat kann man diesen kündigen und auf einen aktuellen Wechseln. Bevor man aber rumbastelt bin ich dafür die alte Technik durch neue zu ersetzen.

Das waren auch schon die mir bekannten Nachteile, dann wollen wir mal zu dem positiven kommen.

Positives am Ip basierten Anschluss

  • Bei der Beauftragung kann ich bis zu 10 Rufnummern bekommen, 3 sind Standard.
  • Bei jeder Rufnummer kann ich eine Sprachbox bekommen.
  • Sprachbox und PC Fax per E-Mail abrufbar.
  • Umleitung, anklopfen, Rufnummerübermittlung uvm sind per App oder im Kundencenter zu konfigurieren.
  • Berechtigt zu MagentaEins
  • Handy wird zum Festnetztelefon mit der HomeTalk App
  • HD Gespräche

Falls ihr Fragen oder Anregungen habt einfach in die Kommentare.

Weiterführende Links

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.