Torte zur Konfirmation

Kurzfristig bekamen wir die bitte einen Kuchen oder Torte zur Konfirmation zu machen. Da wir aber nicht mit einer einfachen Torte kommen wollten haben wir uns dann an was besonderes gewagt, ein Kuchen in Buchform.

Zutaten

Gebetsbuch zur Konfirmation 

 

  • Mindestens 500 Gramm weißen Fondant
  • Verschiedene Farben Fondant á 100 gramm
  • 3 Packungen Biscuit Teig
  • 3x 200 Gramm Sahne (für bessere Verträglichkeit bei den Gästen und mehr halt Rama Finess)
  • TK Himbeeren
  • Schoko-splitter
  • 1 Päckchen Gelatine
  • Goldene Ess Deko Steine

 

Vorbereitung

Die 3 Packungen Biscuit Teig nacheinander Backen, hierfür ein rechteckiges Backblech nehmen, in der Größe die das Buch später haben soll.
400 Gramm Sahne schlagen und Schoko-splitter hinzugeben. zweidrittel der Gelatine und 3 Esslöffel Kakaopulver hinzugeben. Die Sahne noch einmal für zwei Minuten langsam schlagen, bis die Gelatine vollkommen verteilt ist.
200 Gramm Sahne schlagen und Himbeeren hinzugeben ein-drittel der Gelatine hinzugeben. Die Sahne noch einmal für zwei Minuten langsam schlagen, bis die Gelatine vollkommen verteilt ist.

Ausführung

Den 1. Boden Biscuit Teig auf eine feste bewegliche Unterlage platzieren, diese sollte sich aber nach Fertigstellung einfach gegen ein Serviertablett austauschen lassen.
Auf den Boden verteilt man gleichmäßige eine Schicht der große Menge Schokosahne. Die Schokosahne oben glatt streichen. Den 2. Boden waagerecht teilen. Einen Boden vorsichtig auf die Schokosahne legen. DieHimbeersahnee auf den 2. Boden verteilen, hierbei schon die Form eines aufgeschlagen Buches andeuten. Beim auflegen des 3. Boden die Form des aufgeschlagen Buches formen.

Die Torte jetzt erstmal kühl stellen.

Das weiße Fondant wird auf einer großen glatten Fläche, am besten Backpapier, so weit es geht mit den Händen plattgedrückt. Danach rollt man es mit einem Nudelholz dünn aus 2 Milimeter ist schon echt mächtig beim späteren Verzehr. Das Fondant sollte ein Fläche von „höchste Stelle vorn + länge vorn bis hinten + höchste Stelle hinten + 2 Zentimeter“  x „links + länge links nach rechts + rechts + 2 Zentimeter“
Sollte das Fondant am Nudelholz kleben kurze Pause zum abkühlen einlegen.
Wenn die Fondantmasse die richtige Fläche hat kann man die Torte wieder dazu holen. Jetzt schneidet man links und rechts leicht schräg und vorne und hinten grade den fast fertigen Tortenkörper zu. Das Fondant wird jetzt mittig auf die Torte gelegt.als erstes drückt man vorsichtig das Fondant in die Mitte des Buches an. So dass der aufgeschlagene Buch-Stil entsteht. mit flacher Hand streift man die Buchseiten nach außen. Die Buchseiten sollten dann glatt und ohne Bläschen sein. zu guter letzt werden die Aussenseiten des Buches mit flacher Hand angedrückt. Die Ecken werden dann vorsichichtig eingeschnitten und so zusammen gelegt das ein saubere Ecke entsteht. Das überstehende Fondant wird mit einem scharfen Messer abgeschnitten.

Da jetzt nur noch „saubere“ Arbeit kommt kann der Kuchen auf das Serviertablett.

Deko und Schrift

Um den Buchrücken zu bilden formt man aus dem roten Fondant eine 5 Milimeter dicke lange Wurst und legt diese eng um den Boden der Torte. Für ein Lesezeichen nimmt man wieder rotes Fondant und rollt hier ein 2 Zentimeter breiten, und mindesten 10 Zentimeter länger als das Buch, Streifen. den man dann in die Mitte des Buches mit leichtem Schwung platziert.
Frei nach Schnauze kann man dann mit Ausstechformen, weiteres plattferolltes Fondant, für die Deko ausstechen.
Das Kreuz oder auch einen Christentum-Fisch bildet man aus den Steinen. Es gibt viele Möglichkeiten die Schrift auf die Torte zu bekommen. Für die Nerven ist geschmolzene Kuvertüre und ein Pinsel die beste Lösung. Das Design kann man dann noch mit essbaren Glitzer abrunden.
Bis denn dann, euer
Michl

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.