Fair im Verkehr

Sicher sind Unfälle tragisch, und es hängen da Schicksale dran, noch mehr wenn ein Unfall einen tödlichen Ausgang haben. Leider gab es hier wieder einen Unfall bei dem ein 24 jähriger Motorradfahrer sein Leben verloren hat.

In diesem Zusammenhang hat auch wieder einen meiner „Freunde“ bei Facebook einen Beitrag verfasst mit dem Wortlaut: „Wann lernt ihr Autofahrer Rücksicht zu nehmen? Teilen erwünscht!“ Diese Anschuldigung konnte ich nicht stehen lassen. und habe zwei Kommentare verfasst die meine Meinung die ich hier gleich noch detailiert wiedergebe kund gebe. Auch drei  vier andere haben ungefähr meinen Wortlaut getroffen. Ich weiß echt nicht ob er aus einer Laune heraus oder aus dem Grund das er weniger Likes (=null) wie jeder Kommentator und null positives Feedback bekommen hat. Oder dass er vielleicht doch eingesehen hat das die Art seines geschriebenen daneben war. Egal vielleicht höre ich die Tage nochmal was davon.
Es hat mich zumindest inspiriert diesen Beitrag zu verfassen, obwohl ich in seinen Beitrag gern noch weiter kommentiert hätte.

Ich selbst bin nicht Fehlerfrei

Sicher ist man im Verkehr immer der Meinung das die gegensätzliche Partei an Verkehrsteilnehmern immer Böse ist. So mag der Autofahrer zum Beispiel keine Radfahrer, LKWs oder Motorräder. Der Fahrradfahrer fühlt sich durch Fußgänger belästigt und Autofahrer achten ja eh nie auf Radfahrer. und so weiter und so fort. Aber seien wir mal ehrlich, wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein. Um niemanden zu verurteilen nehme ich halt mein eigenes Fehlverhalten zu Rate. Ich bin Fußgänger, Radfahrer, 125 ccm  und Autofahrer.

Als Fußgänger bin ich auch schon Mal 20 Meter vor einem Zebrastreifen oder einer Fußgängerampel über eine stark befahrene Straße gegangen, weil ich der Meinung war das ich das schaffe ohne jemanden zu stören. wenn ich,  Aber als Fahrer der die Straße passiert denke ich immer „muss dass denn sein, ich muss jetzt vom Gas gehen oder mehr aufpassen. 
Als Fahrradfahrer fahre ich auch schon mal auf der Straße obwohl ein Fahrradweg da ist, dass ist zwar früh morgens oder abends, aber das gehört sich meiner Meinung nach nicht.
Als Autofahrer bin ich erst vor kurzem mit 6km/H zu schnell geblitzt worden, hab aus unachtsamkeit die Vorfahrt übersehen, und ganz früher bin ich ohne Gurt gefahren.
Als Rollerfahrer bin ich auch schon mal gefahren wo man nicht fahren sollte.
Meine Bußgelder halten sich echt in Grenzen und außer den 10 € fürs Blitzen jetzt, habe ich seit über 10 Jahren kein Bußgeld bezahlt oder einen Punkt kassiert. Und mir das wichtigste es sind noch nie Personen zu Schaden gekommen, durch mein Fehlverhalten. Egal in welcher Rolle ich am Verkehr teilgenommen habe.

Meine Meinung heute

Egal welche Rolle man im Verkehr hat nehmt einfach Rücksicht, seid zuvorkommend und tolerant. Denkt mal drüber nach wie ihr euch benehmt wenn ihr auf der anderen Seite steht oder ob euch dort nicht auch das verhalten des Gegenüber stört. §1 Der StVO ist hier schon mal die richtige Anregung.
  • Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
  • Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

Bis denn dann, euer

Michl

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.