Milow am 01. Dezember 2016 in Groningen

Dieses Jahr startete der Adventskalender meiner Frau gleich mit was größerem, Konzerttickets für Milow in Groningen. Wir hatten Milow im Sommer bereis beim NDR2 OpenAir gesehen und waren begeistert.
Einige haben mich gefragt warum ich mich für Groningen entschieden habe. Zum einen ist es mal was anderes und von der Fahrt zum Konzert auf alle Fälle angenehmer zu Erreichen wie Hannover.

Anreise zum „De Oosterport“ Groningen

Ich fahre ja wirklich sehr ungern ins unbekannte, auch wenn diese Reise eher ungewöhnlich ist stellte sie sich mehr oder weniger als Heimspiel raus. De Oosterport liegt in der Nähe von IKEA Groningen, hier nutzen wir immer das P+R in Groningen bei unseren Ausflügen. Das wäre auch eine alternative gewesen wir haben uns dann aber für dasParkhaus De Oosterport entschieden. So waren wir dann auch gleich vor Ort.

Einlass

So einen ruhigen und gesitteten Einlass habe ich selten in Deutschland erlebt. Zum Einlass um 19:00 war der Vorraum schon gut gefüllt. Und beim Einlass trotteden die Besucher locker flockig in die Halle und zum Teil  schon direkt zu den Getränkeständen.

Service und Verzehr

Die Hauptkasse im De Ooosterport war zum Glück mit jemand deutsprachigen besetzt. So musste ich nicht auf Englisch zurückgreifen und konnte im Vorfeld abklären wie es denn mit den Onlinekarten läuft. Ausreichend Personal bewältigte die winterliche Jackenflut an der Gaderobe und das für 1€/Jacke.
Die Getränkestände waren für mich der Garten Eden abgesehen davon das es mehr wie 10 Biersorten gab und so gut wie alles zu trinken, sogar Tee in 6 Sorten, gab es etwas kostspieliges für mich, Schlickersachen. Pringles, Nüße, Schoki und „Nachos“. Ich habe noch nie ein Konzert erlebt in dem es Nachos gab. Und die Preise sind human, 3,60 € für zwei Cola, 6,10 für Nacho und eine Cola.

Vorgruppe Suzan & Freek

Mit Vorgruppen ist es ja immer so eine Sache. Entweder mag man, dulded oder hasst Sie. Dadurch das sie Vorgruppen waren, höre ich auch heute noch Lacuna Coil und I. Und andere waren so schlecht das ich mich nichtmal an deren Namen erinnere.
Bei diesem Konzert war es jetzt noch mal etwas anders. Das Niederländische Duo Suzan & Freek trat als Vorgruppe auf.

Ich hatte erwartet, dass Suzan & Freek bei einem Heimspiel das Publikum mehr aus der Reserve locken, dennoch es war ein gelungener Auftritt und ein schönes Zusammenspiel der Stimmen. Und was Suzan für eine Kraft in der Stimme hat, macht schon fast Angst. Wie ich im Vorfeld bei Apple Music schon gehört habe, waren deren Songs einfach klasse. Und sie haben mich voll überzeugt. Hoffentlich kann man die beiden nochmal sehen.

Suzan & Freek auf Facebook Instagramm Homepage

Milow

Im Sommer fanden wir Milow einfach klasse. Besonders lustig fanden wir wie er immer wieder Wilhelmshaven sagte.

Das Konzert startete kurz vor 21 Uhr mit dem Intro aus dem aktuellen Album Modern Heart – Lonley One. Und einigen Holländern ging es wohl, wie uns schon im Sommer, denn sie jubelten als der Gitarist auf die Bühne kam. Ok, keine Haare schwarz gekleidet, hätte tatsächlich Milow sein können. Als Milow dann auf dieBühne kam, ging die Party ab. Eine Sache die wir so nicht auf dem Schirm hatten und uns die Hoffnung nahm, dass wir zumindestens das verstehen, was Milow zwischen den Songs, wie in Wilhelmshaven erzählt, Milow ist Belgier und des holländischen mächtig. Oooops, also Ohren spitzen und schnell im Kopf übersetzen.
2 Stunden Bühnenshow die einfach klasse war. Und den Abschluss fand mit Songs mitten im Publikum ein Song mit Suzan & Freek und dann noch einen mit Band.
Insgesamt war Milow über 2 Stunden auf der Bühne.

 

Milow auf FacebookInstagrammHomepage

Fazit

Ich gebe es ja zu ein wenig Skepzis hatte ich ja wegen der Wahl, ein Konzert in Holland zu besuchen. Die Sprachbarriere und das Unbekannte. Aber es war Spitze Milow, Suzan & Freek haben eine geniale Show geliefert. Und trotz der langen Anfahrt war es stressfreier und kostengünstiger als in Deutschland.
Sollte nochmal die Möglichkeit bestehen in Holland ein Konzert zu besuchen, werden wir es eher wahrnehmen als nach Bremen, Hamburg oder Hannover zu fahren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.